VSV Lassan – Eintracht Ahlbeck 4:6 (2:3)

VSV Lassan – Eintracht Ahlbeck 4:6 (2:3)
Diese Partie war wirklich nichts für schwache Nerven. Ganze 10 Tore bekamen die Zuschauer auf dem Lassaner Sportplatz zu sehen. Bereits nach 2 Minuten eröffnete Ahlbecks Robert Begrow mit seinem Treffer den Torreigen. Nach 14 Minuten hatten die Gastgeber den Spielstand durch zwei Küster-Tore allerdings bereist gedreht. Besonders der Ausgleich sorgte allerdings für Diskussionsstoff, da der Schiedsrichter eine mehr als deutliche Abseitsstellung des Lassaner Angreifers übersah. Die Ahlbecker schüttelten sich kurz und gingen Ihrerseits noch vor dem Seitenwechsel durch Begrow und Dankiewicz wieder mit 3:2 in Führung. Zu diesem Zeitpunkt hätte Eintracht allerdings schon höher führen müssen. Ein Kopfball an den Pfosten und zwei Riesenchancen für Wassim Ied standen auf der Ahlbecker „Habenseite“. Nach dem Wechsel machten beide Mannschaften genauso weiter. Erneut erzielte Küster das 3:3 (51.). Nur drei Minuten später brachte Ied Ahlbeck wieder mit 4:3 in Front. Die Führung hielt nicht lang, denn Börner glich für Lassan erneut aus. Erst in der Schlußphase konnte sich Ahlbeck entscheidend absetzen und gewann durch die Tore von Sliwinski und Dankiewicz letztendlich mit 6:4. Auch hier wäre ein noch höheres Ergebnis möglich gewesen, denn auch Sliwinskis Lattenknaller und Grünwalds Direktabnahme wären jeweils ein Tor wert gewesen.

SV Eintracht Ahlbeck – FC Rot Weiß Wolgast II 2:2 (2:2)

Die Partie der beiden Tabellennachbarn war gerade mal ein paar Sekunden alt, da hätte Marco Strehlau sein Team in Führung bringen können. Völlig freistehend vorm Wolgaster Schlussmann aufgetaucht, versagten ihm aber die Nerven. Zum Glück für die Ahlbecker Eintracht verwandelte Adrian Mikrut allerdings die folgende Ecke, unter tatkräftiger Mithilfe eines Wolgaster Verteidigers, direkt. Obwohl Ahlbeck weitere gute Chancen besaß drehten die Gäste die Partie durch zwei Treffer von Rene Kracht. Im Anschluss schwächten sich die Rot-Weissen allerdings selbst, als Christian Lanske nach einer Diskussion mit dem Schiedsrichter frühzeitig zum Duschen geschickt wurde. Diese Überzahl nutzte erneut Mikrut zum 2:2 Ausgleich. Die zweite Halbzeit bot durchwachsene Fussballkost, in der keiner Mannschaft mehr ein Treffer gelang. Die Heimmannschaft hätte sich allerdings nicht beschweren dürfen, wenn der Schiedsrichter einen Strafstoß für Wolgast gegeben hätte.

SV Eintracht Zinnowitz – SV Eintracht Ahlbeck 3:6 (0:4)

Zweites Spiel, zweiter Sieg. Der Saisonstart ist der Ahlbecker Eintracht gelungen. Bereits nach 3 Minuten markierte David Grünwald den Ahlbecker Führungstreffer und untermauerte damit den Ahlbecker Siegeswillen. „In der ersten Hälfte hatten wir von Beginn an alles im Griff. Mit einer optimalen Chancenauswertung hätte es für Zinnowitz sogar noch böser ausgehen können“ so Ahlbecks Robert Begrow. So wurden mit einer Ahlbecker 4:0 Führung die Seiten gewechselt. Als erneut Grünwald zum 5:0 traf, schien es genauso weiter zu gehen. Doch Zinnowitz berappelte sich ein wenig und und kam bis auf 2:5 heran. Mikrut sorgte mit seinem dritten Treffer des Tages allerdings wieder für klare Verhältnisse.
3. 0:1 Grünwald 20. 0:2 Mikrut 39. 0:3 Schmidt (FE) 40. 0:4 Mikrut 53. 0:5 Grünwald 58. 1:5 Tervoort 71. 2:5 Päpke 76. 2:6 Mikrut 90. 3:6 Grawe

Eintracht Ahlbeck – SV Buddenhagen 1:0 (1:0)

Einem hektischen und durchwachsenen Spiel sorgte der aufgerückte Abwehrspieler Jakub Lylko in der 44. Spielminute für einen erfolgreichen Ahlbecker Saisonstart. Kurz zuvor hatten sich die Gäste selbst dezimiert als Paul Hinz nach einer Unbeherrschheit den Platz verlassen musste (38.). Buddenhagen steckte jedoch auch mit 10 Mann nicht auf und erspielte sich auch gute Gelegenheiten. Am Ende stand aber der knappe Ahlbecker Erfolg. „Wir haben diesmal leider nicht richtig ins Spiel gefunden. Das war kein Vergleich zu den guten Leistungen aus den Testspielen. Wichtig ist aber, dass wir erfolgreich in die neue Saison gestartet sind“ so Ahlbecks Trainer Andreas Dumke. Vor der Partie wurde Robert Schmidt zum neuen Eintracht-Kapitän gewählt. Zu seinem Stellvertreter wurde Robert Begrow ernannt.

Prawobrzeze Swinemünde II – Eintracht Ahlbeck 4:6 (2:3)

Die erfolgreiche Saisonvorbereitung der Ahlbecker Eintracht wurde auch in Polen nicht gestoppt. Bereits nach 20 Minuten führte die Eintracht durch ein Eigentor und einen Treffer von Wassim Ied mit 2:0. Obwohl die Polen zwischenzeitlich ausgleichen konnte, stellte Jakub Wolinski noch vor der Pause die Führung wieder her. Der gleiche Spieler traf auch nach der Pause nach einem wunderbaren Spielzug per Kopf zum 4:2. Nur kurze Zeit später erhöhte Adrian Mikrut auf 5:2. Zwei Treffer waren den Gastgebern noch vergönnt, bevor Mikrut in der Schlußminute den Endstand herstellte.

Pelsiner SV – SV Eintracht Ahlbeck 3:4 (1:3)

Die Saisonvorbereitung läuft beim Ahlbecker Seebadteam bisher voll nach Plan. Auch die Partie beim Kreisligateam aus Pelsin konnte die Eintracht siegreich gestalten. „Die Partie endete eigentlich viel zu knapp. Wenn es am Auftreten der Mannschaft etwas zu bemängeln gibt, dann ist es die Chancenverwertung. Bereits zur Halbzeit hätten wir 6 Tore erzielen müssen“ fand Eintrachtbetreuer das berühmte „Haar in der Suppe“. Davon abgesehen lief es aber gut für sein Team. Bereits nach 10 Minuten hatte Robert Schmidt konsequent nachgesetzt und das 0:1 erzielt. Nur 8 Minuten später ließ David Grünwald seinen Gegner an der Mittellinie stark stehen und ließ sich anschließend die Chance zum 0:2 nicht entgehen. Eintracht hatte das Spiel voll im Griff und war nur einmal unaufmerksam. Die Gelegenheit nutzten die Gäste gleich zum Anschlusstreffer. Der stark aufspielende Kamil Dankiewicz stellte kurze Zeit später aber den alten Abstand wieder her. Als Jakub Wolinski dann in der 54. Minute sogar das 1:4 erzielte rechneten viele Beobachter mit einem noch höheren Ausgang des Spiels. Plötzlich waren die Gastgeber aber wieder da und verkürzten mit einem Doppelschlag auf 3:4. So wurde es in der Schlussphase, auch aufgrund des nicht immer souverän auftretenden Schiedsrichters, noch einmal etwas hektisch.

Eintracht Ahlbeck – VFC Anklam II 2:2 (1:0)

Im zweiten Testspiel der Saisonvorbereitung lieferte die Ahlbecker Eintracht erneut eine ordentliche Leistung ab. “Heute hatten wir fast den kompletten Kader zur Verfügung. Das gab uns viele Möglichkeiten verschiedene Formationen auszuprobieren. Am Ende litt der Spielfluss zwar unter der vielen Wechselei. Trotzdem konnten wir wichtige Erkenntnisse ziehen“ so Eintracht Betreuer Norbert Urbatzka. Abwehrspieler Maciej Golebiowski brachte sein Team in der 5. Minute früh in Führung. Er brachte einen Abpraller nach Freistoß von Robert Begrow im Tor unter. In der Folgezeit konnten die Ahlbecker weitere gute Chancen nicht nutzen. So wurden die Seiten mit einer knappen Eintracht-Führung gewechselt. Nach der Pause wurden die spielstarken Gäste zwingender in ihren Aktionen und erzielten nach 54 Minuten den Ausgleich. Mit einer feinen Einzelleistung kurz vor Spielschluss brachte Kamil Dankiewicz Eintracht wieder in Front. Nur eine Minute später konnten die Gäste allerdings den 2:2 Endstand erzielen.

Eintracht Ahlbeck – SV Prohner Wiek 3:1 (2:0)

Einen erfolgreichen Testpielauftakt feierten die Kreisligafussballer des SV Eintracht Seebad Ahlbeck. Mit 3:1 wurde der Landesklassist Prohner Wiek besiegt. Trotz eines engen Kaders und einer neuen Taktik klappten die Abläufe im Ahlbecker Team schon ganz gut. Mit einem Pfostentreffer in der 3. Minute setzten zwar die Gäste das erste Ausrufezeichen, doch nur 7 Minuten später ging Eintracht in Führung. Nach einer Grünwald-Flanke netzte Marco Strehlau trocken aus der Luft ein. Im Anschluss entwickelte sich ein munteres Spiel, in dem Lukasz Sliwinski kurz vor dem Wechsel die Lücke zum 2:0 fand. Nach 60 Minuten hätten die Gäste den Anschluss erzielen müssen, doch ein Prohner Stürmer brachte das Kunststück fertig den Ball aus 3 Metern Entfernung über die Latte zu nageln. So konnte David Grünwald in der 65. Minute sogar das 3:0 erzielen. Mehr als das 3:1 in der 77. Minute gelang den Gästen dann nicht mehr. „Wir waren überrascht, wie gut sich die Mannschaft nach der Taktikumstellung und nur einer Trainingseinheit präsentiert hat. Diese Leistung muss in den nächsten Wochen allerdings bestätigt werden“ so Ahlbecks Mannschaftsbetreuer Norbert Urbatzka.

Eintracht Ahlbeck – FSV Karlshagen 0:1 (0:0

Der erste vernünftig ausgespielte Angriff des Tages brachte die Entscheidung. Karlshagen Martin Müller sorgte mit einem artistisch anmutenden Kopfballtreffer in der 59. Minute für die Entscheidung. Zuvor waren eigentlich die Hausherren meist im Vorwärtsgang, ohne allerdings echte Torgefahr zu entwickeln. „Wir haben viel zu umständlich agiert und es nie den entscheidenden Pass in die Spitze spielen können“ so Eintracht-Betreuer Norbert Urbatzka. Kurz vor dem Wechsel erzielte Ahlbecks Mike Speck allerdings das vermeintliche 1:0, welches allerdings vom Referee fälschlicherweise zurückgepfiffen wurde. Die einzige Fehlentscheidung des ansonsten umsichtigen Schiedsrichter Eckhard Hermann, der das wohltuend faire Spiel völlig im Griff hatte.

Grün Weiß Usedom – Eintracht Ahlbeck 10:2 (4:1)

Beim bereits feststehenden Aufsteiger Grün Weiß Usedom kam Eintracht Ahlbeck gehörig unter die Räder. 10:2 hieß es nach 90 Minuten. „Natürlich kann man beim Tabellenführer verlieren aber ganz bestimmt nicht in dieser Höhe“ ärgerte sich Eintrachtbetreuer Norbert Urbatzka nach der Partie. Dabei fand sein ersatzgeschwächtes Team gar nicht so schlecht in die Partie. Als Usedoms Torjäger Johannes Klaus den Torreigen allerdings eröffnete, brach die Ahlbecker Gegenwehr immer mehr zusammen. Das 3:1 durch Athanasios Girgolas war dabei nur ein kleiner Sturm im Wasserglas. In Hälfte zwei drehten die Usedomer so richtig auf und brachten sich für die anschliessende Aufstiegsfeier in Fahrt.
Torfolge: 1:0 (17.) Klaus 2:0 (25.) Klaus 3:0 (33.) Kruse 3:1 (39.) Girgolas 4:1 (43.) Bialowons 5:1 (58.) Seibt 6:1 (61.) Seibt 7:1 (64.) Seibt (FE) 8:1 (70.) Klaus 9:1 (72.) Thums 9:2 (82.) Schmidt (FE) 10:2 (88.) Bergmann

Der Traditionsverein von der Insel Usedom