Eintracht Ahlbeck – SV Prohner Wiek 1:2 (1:1)

Einen Tag nach dem FC Insel Usedom trat auch die Ahlbecker Eintracht gegen den Landesklassevertreter des SV Prohner Wiek an. Am Ende setzten sich die Gäste mit 2:1 durch, trotzdem zeigten sich Ahlbecks Co-Trainer Norbert Urbatzka sehr zufrieden mit dem Auftritt seines Teams: „Das war für uns ein völliger Kaltstart, nach dem wir im Winter bisher nur in der Halle aktiv waren.“ Unter diesen Umständen sei er mit dem Auftritt der Eintracht „sehr zufrieden. Immerhin spielen die Gäste in der Landesklasse. Wir konnten die Partie lange Zeit offen halten. Auch als die Gäste in der 10. Minuten zur Führung trafen, haben wir weiter versucht unser Spiel zu machen.“ Defensiv passte es ganz gut, was die Eintracht da ablieferte, nach vorn fehlte allerdings ein wenig Durchschlagskraft. Einige gute Ideen des Mittelfelds um Robert Schmidt, Athanasios Girgolas und Daniel Raczkowski verpufften in vorderster Linie. Kurz vor dem Seitenwechsel gelang  Raczkowski aber der Ausgleich. Tomasz Maslowski hatte vorher den gegnerischen Torwart unter Druck gesetzt und zum Fehler gezwungen. Nach dem Wechsel zogen die Gäste ein wenig an und erzielten nach einer guten Stunde die erneute Führung. Ahlbeck gab sich jedoch nicht auf und startete eine tolle Schlussoffensive, in der trotz einiger guter Möglichkeiten aber kein Tor mehr fallen wollte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.