Eintracht Ahlbeck – SV Prohner Wiek 3:1 (2:0)

Einen erfolgreichen Testpielauftakt feierten die Kreisligafussballer des SV Eintracht Seebad Ahlbeck. Mit 3:1 wurde der Landesklassist Prohner Wiek besiegt. Trotz eines engen Kaders und einer neuen Taktik klappten die Abläufe im Ahlbecker Team schon ganz gut. Mit einem Pfostentreffer in der 3. Minute setzten zwar die Gäste das erste Ausrufezeichen, doch nur 7 Minuten später ging Eintracht in Führung. Nach einer Grünwald-Flanke netzte Marco Strehlau trocken aus der Luft ein. Im Anschluss entwickelte sich ein munteres Spiel, in dem Lukasz Sliwinski kurz vor dem Wechsel die Lücke zum 2:0 fand. Nach 60 Minuten hätten die Gäste den Anschluss erzielen müssen, doch ein Prohner Stürmer brachte das Kunststück fertig den Ball aus 3 Metern Entfernung über die Latte zu nageln. So konnte David Grünwald in der 65. Minute sogar das 3:0 erzielen. Mehr als das 3:1 in der 77. Minute gelang den Gästen dann nicht mehr. „Wir waren überrascht, wie gut sich die Mannschaft nach der Taktikumstellung und nur einer Trainingseinheit präsentiert hat. Diese Leistung muss in den nächsten Wochen allerdings bestätigt werden“ so Ahlbecks Mannschaftsbetreuer Norbert Urbatzka.

Eintracht Ahlbeck – FSV Karlshagen 0:1 (0:0

Der erste vernünftig ausgespielte Angriff des Tages brachte die Entscheidung. Karlshagen Martin Müller sorgte mit einem artistisch anmutenden Kopfballtreffer in der 59. Minute für die Entscheidung. Zuvor waren eigentlich die Hausherren meist im Vorwärtsgang, ohne allerdings echte Torgefahr zu entwickeln. „Wir haben viel zu umständlich agiert und es nie den entscheidenden Pass in die Spitze spielen können“ so Eintracht-Betreuer Norbert Urbatzka. Kurz vor dem Wechsel erzielte Ahlbecks Mike Speck allerdings das vermeintliche 1:0, welches allerdings vom Referee fälschlicherweise zurückgepfiffen wurde. Die einzige Fehlentscheidung des ansonsten umsichtigen Schiedsrichter Eckhard Hermann, der das wohltuend faire Spiel völlig im Griff hatte.

Grün Weiß Usedom – Eintracht Ahlbeck 10:2 (4:1)

Beim bereits feststehenden Aufsteiger Grün Weiß Usedom kam Eintracht Ahlbeck gehörig unter die Räder. 10:2 hieß es nach 90 Minuten. „Natürlich kann man beim Tabellenführer verlieren aber ganz bestimmt nicht in dieser Höhe“ ärgerte sich Eintrachtbetreuer Norbert Urbatzka nach der Partie. Dabei fand sein ersatzgeschwächtes Team gar nicht so schlecht in die Partie. Als Usedoms Torjäger Johannes Klaus den Torreigen allerdings eröffnete, brach die Ahlbecker Gegenwehr immer mehr zusammen. Das 3:1 durch Athanasios Girgolas war dabei nur ein kleiner Sturm im Wasserglas. In Hälfte zwei drehten die Usedomer so richtig auf und brachten sich für die anschliessende Aufstiegsfeier in Fahrt.
Torfolge: 1:0 (17.) Klaus 2:0 (25.) Klaus 3:0 (33.) Kruse 3:1 (39.) Girgolas 4:1 (43.) Bialowons 5:1 (58.) Seibt 6:1 (61.) Seibt 7:1 (64.) Seibt (FE) 8:1 (70.) Klaus 9:1 (72.) Thums 9:2 (82.) Schmidt (FE) 10:2 (88.) Bergmann

SV Eintracht Zinnowitz – SV Eintracht Ahlbeck 0:2 (0:0)

In diesem Duell der beiden Eintrachtteams hatten die Gäste am Ende die Nase vorn. Zunächst entwickelte sich allerdings ein verteiltes Spiel, in dem auch die junge Zinnowitzer Mannschaft zu Chancen. Die dicksten Gelegenheiten hatten in der ersten Hälfte allerdings die Ahlbecker Dankiewicz und Grabowski, die Latte und Pfosten trafen. Nach dem Wechsel besaßen die Zinnowitzer zunächst ihre beste Chance, doch übernahm Ahlbeck die Kontrolle. Die Treffer von Wolinski und Lylko brachten das Seebad-Team auf die Siegerstraße. Der Zinnowitzer Pfostenschuss kurz vor Ende der Partie wäre noch einmal Ergebniskosmetik gewesen. So blieb es aber beim 0:2.

SV Eintracht Ahlbeck – SV Buddenhagen 4:0 (0:0)

So deutlich wie es das Ergebnis aussagt, verlief die Partie lange Zeit nicht. Im Gegenteil: Gerade in der ersten Hälfte hatten die Gäste die besseren Chancen. „Buddenhagen hat es uns zunächst sehr schwer gemacht. Das 1:0 durch Jakub Lylko hat uns dann auf die richtige Bahn gebracht“ so Ahlbecks Abwehrchef Piotr Polarczyk. Jetzt war Ahlbeck im Spiel und legte durch einen Doppelschlag von Michal Kowal nach. Die Gäste versuchten jetzt alles auf eine Karte zu setzen und boten Eintracht nun weitere Räume an. Das führte zu weiteren guten Chancen für die Gastgeber. Eine davon nutzte Andreas Dumke zum 4:0 Endstand.

FC Rot Weiß Wolgast II – Eintracht Ahlbeck 5:3 (3:2)

In einem torreichen Spiel setzte sich der Tabellenzweite aus Wolgast mit 5:3 gegen die Ahlbecker Eintracht durch. Die Anfangsphase der Partie verschliefen die Gäste komplett, so dass Wolgast bereits nach 28 Minuten mit 3:0 in Front lag. Wolgast war bis dahin spielbestimmend und konsequenter, wenn auch etwas fahrlässig in der Chancenverwertung. Durch den folgenden verwandelten Strafstoß wurde die Eintracht allerdings etwas mutiger und kam noch vor der Pause auf 2:3 heran. Nach dem Wechsel spielten die Wolgaster allerdings ihre Überlegenheit aus und trafen noch zweimal durch Torjäger Weinert. Das Ahlbecker 5:3 in der Schlußminute war nur noch Ergebniskosmetik.

Eintracht Ahlbeck – FC Insel Usedom II 4:0 (2:0)

Dieses Ortsderby war am Ende eine klare Angelegenheit. Von Beginn an übernahm Ahlbeck die Kontrolle über das ersatzgeschwächte Gästeteam. Es dauerte aber bis zur 24. Minute bis Robert Schmidt und Neuzugang Kasper Osuchowski mit einem Doppelschlag ihr Team in Führung bringen konnten. „Das war eine saubere Leistung des Teams. Ganz anders als in der letzten Woche. Zumal das Resultat eigentlich noch höher hätte ausfallen müsste. Der Schiedsrichter hat uns leider 2 Tore nicht gegeben, die aus unserer Sicht ganz sicher kein Abseits waren“ so Betreuer Norbert Urbatzka. So sorgten Mike Speck und wiederum Osuchowski für den 4:0 Endstand.

VSV Lassan – Eintracht Ahlbeck 3:2 (1:0)

„Was unsere Mannschaft in dieser Auswärtspartie abgeliefert hat, war eine Frechheit“ ärgerte sich Betreuer Norbert Urbatzka nach Abpfiff. „Wir waren trotz guter Besetzung gar nicht richtig anwesend und haben es den Lassanern mehr als leichtgemacht.“ Diese nutzten vor allem die Unordnung in der Ahlbecker Hintermannschaft konsequent aus. So konnte Erick Quade bereits in der 5. Minute zum 1:0 für die Hausherren treffen. Kurz nach dem Wechsel erhöhte Tesch auf 2:0. Als Ahlbecks Speck den Anschluß erzielen konnte, keimte nochmal kurzzeitige Hoffnung auf, die machte aber erneut Quade mit dem 3:1 zu Nichte. Das 3:2 durch Kaca war dann nur noch Ergebniskosmetik.

SV Eintracht Ahlbeck – FSV Kemnitz 2:2 (1:1)

Zum Auftakt der Rückrunde in der Kreisliga trennte sich Eintracht Ahlbeck 2:2 vom Tabellennachbarn FSV Kemnitz. „Wir sind gut in die Partie gekommen und durch den Treffer von David Grünwald auch früh in Führung gegangen. Der Ausgleich hätte so aber nicht fallen dürfen. Da hat fast die gesamte Hintermannschaft gepennt“ fasste Betreuer Norbert Urbatzka zusammen. Im Anschluß lief es für die Eintracht zunächst, auch bedingt durch die frühen Ausfälle von Grabowski und Haufschild, nicht mehr so richtig rund. Erst nach dem Seitenwechsel konnte wieder mehr Druck aufgebaut werden, was auch folgerichtig die 2:1 Führung durch Speck bedeutete. In der Schlußphase machten die Gäste aber noch einmal Druck und erzielten kurz vor Abpfiff den gerechten Ausgleich.

Ü35-Cup: Swinemünder Old Boys dominieren erneut.

6 Alt-Herren-Mannschaften sorgten am Samstag für mehr 4 Stunden für gute fussballerische Unterhaltung in der Ahlbecker Pommernhalle. Im Modus Jeder gegen Jeden traten viele ehemals inselweit bekannte Akteure gegeneinander an. Abgerundet wurde das Starterfeld durch das Berliner Team „Titania“.
Der Beginn des Turniers stand unter dem Motto: „Abtasten“. So konnten sich die Old Boys Swinemünde nur mit einem ganz knappen 1:0 gegen den FSV Grün Weiß Usedom durchsetzen. Mit dem gleichen Resultat mühte sich Eintracht Ahlbeck zum Sieg über den SV Warthe. Um die geringe Torausbeute der ersten Partien abzurunden trennten sich „Titania Berlin“ und „Freizeit Ückeritz“ ebenfalls 0:1. Das Freizeitteam um Steffen Glawe und Mario Kracht spielte eine gute Rolle im Starterfeld und hätte am Ende fast den dritten Platz belegt. Wieder einmal kristallisierten sich jedoch die Old Boys aus Swinemünde schnell als Favorit heraus. Das mit vielen ehemaligen Flota-Spielern gespickte Team kam Spiel um Spiel besser in die Partie. Nach dem Auftaktsieg gegen Usedom gelang ein 2:0 Erfolg über Eintracht Ahlbeck. Bei der anschließenden Partie gegen Titania Berlin trauten die Zuschauer auf den Rängen jedoch ihren Augen nicht. Den Titanen gelang das schnellste Tor des Turniers. Nach wenigen Sekunden führten sie 1:0 gegen die Polen. Das schien die Old Boys aber so richtig aufgeweckt zu haben. Am Ende fertigten sie die Berliner mit 8:1 ab. Richtig spannend machte es aber das Ückeritzer Freizeitteam. Mit einer großartigen Teamleistung rangen sie dem hohen Favoriten als einziges Team des Tages einen Punkt ab. „Das war ein ganz schön hartes Stück Arbeit. Aber wir freuen uns natürlich, dass wir solchen Widerstand leisten konnten. Die Polen warten nur auf den einen Fehler. Den Gefallen haben wir Ihnen aber nicht getan“ freute sich Steffen Glawe. Damit wurde der weitere Turnierverlauf kurzzeitig noch etwas spannend gemacht. Mit dem anschließenden 3:1 Sieg über den SV Warthe sicherten sich die Polen aber letztendlich den verdienten ersten Platz. 16 Tore konnten die Swinemünder in 5 Partien erzielen. Allein 7 davon erzielte Wojtek Kramasz, der damit bester Torschütze des Turniers wurde. Bester Torwart wurde Ahlbecks Uwe Gnewuch. Zwei Tage vor seinem 60. Geburtstag lief er noch einmal zur Höchstform auf und half seinem Team den 2. Tabellenplatz zu sichern. Die Ahlbecker mussten nur eine Niederlage hinnehmen (0:2 gegen die Old Boys). Die Partien gegen Warthe (1:0), Freizeit Ückeritz (2:0) und Usedom (2:0) wurden gewonnen. Im abschließenden Spiel gegen Titania Berlin trennte man sich 0:0 von den Berlinern. „Es hat mal wieder Spaß gemacht. In dieser Konstellation könnte man ruhig mal öfter zusammenspielen“ meinte Ahlbecks Sven Handrich nach dem Turnier.
Platzierungen: 1. Old Boys Swinemünde 2. Eintracht Ahlbeck 3. Grün Weiss Usedom 4. SV Warthe 5. Freizeit Ückeritz 6. Titania Berlin

Der Traditionsverein von der Insel Usedom